LANGUAGE
“A Great Gold Mine in the Making“

Gediegenes Gold sichtbar in Quarzmatrix ist nichts ungewöhnliches in der zuvor produzierenden hochgradigen Kenville Goldmine, vormals bekannt unter dem Namen Granite-Poorman Mine, British Columbias erste Untertage-Goldmine, die 1888 entdeckt wurde, mit Unterbrechungen bis 1954 in Produktion war und Aufzeichnungen zufolge 65.233 Unzen Gold (mit Gehalten von 9,07 g/t) und 27.681 Unzen Silber (mit Gehalten von 3,96 g/t) aus 181.395 t verarbeitetem Erz produzierte. (Daten; Bild)

Am Freitag verkündete Ximen Mining Corp. den Vertragsabschluss zum Kauf der 4% Brutto-Metall-Royalty (“gross metal royalty”) für insgesamt $1,7 Mio. CAD, wovon $1,5 Mio. in Cash und $200.000 in Ximen-Aktien bezahlt werden.

Dieser Kaufvertrag zeigt nicht nur das Verhandlungsgeschickt vom Ximen-Management, sondern auch ihre feste Entschlossenheit, die Kenville Goldmine auf das nächste Level zu bringen (d.h. Produktionsaufnahme).

Da eine Brutto-Metall-Royalty (eine Lizenzgebühr) den Halter berechtigt, einen prozentualen Anteil der von Metallverkäufen erzielten Einnahmen zu erhalten, bevorzugt jeder Minenbetreiber keinerlei Royalty-Lasten, die Dritten geschuldet werden. Jedes Minenprojekt wird unattraktiver (i.S.v. weniger rentabel), je höher die Royalty-Gebühr ist, die einem Dritten geschuldet wird. Während bei Unternehmen gewöhnlich nur die Gewinne besteuert werden, ist eine Brutto-Metall-Royalty-Gebühr unabhängig davon zu bezahlen, ob die Mine Gewinne schreibt oder nicht, sodass es für den Betreiber umso mehr Sinn macht, sich von einer Royalty-Belastung irgendwann zu entlasten. 

Dass Ximen die gesamte, mit 4% relativ hohe Royalty zum jetzigen Zeitpunkt kauft, könnte sich als strategisch weiser Schritt (i.S.v. Schnäppchen) erweisen, da Verhandlungen bei einem fortgeschritteneren Projektzeitpunkt einen Kauf wesentlich verteuern würden.


Der neu instandgesetzte Minenlevel 257 ist praktisch produktionsbereit. (Quelle: Ximen Mining)

Zwischen 2007 und 2008 wurden 13.000 m an Bohrungen abgeschlossen, die auf zuvor ungetestete Stellen südwestlich der historischen Mine abzielten, wobei auch detaillierte Gesteinsprobenprogramme innerhalb der Mine im 257 Level stattfanden. Es gibt zudem 6 weitere historische Abbau-Level in der Mine, allerdings wurde nur das 257 Level für den geplanten Produktionsstart erneuert und ist somit aktuell zugänglich. Basierend auf den Gesteinsproben innerhalb der Mine und den zu jener Zeit verfügbaren Bohrergebnissen konnten neue Zonen der Goldmineralisation identifiziert werden und vorhandene Ressourcen geschätzt werden (siehe Tabelle unten).


"Eine Qualifizierte Person hat bisher nicht ausreichende Arbeiten getätigt, um die historische Schätzung als aktuelle Ressource oder Reserve zu klassifizieren. Daher behandelt Ximen diese historische Schätzung auch nicht als aktuelle Ressource oder Reserve. Ximen betrachtet diese historische Mineralressourcenschätzung als relevant und verlässlich, da diese auf den Ergebnissen von Untergrund-Gesteinsproben und Bohrkerninformationen basierte, die zu jener Zeit verfügbar waren. Die historische Schätzung verwendet die Mineralressourcen-Kategorien “Measured”, “Indicated” und “Inferred” gemäss den Definitionen vom Canadian Institute of Mining, Metallurgy & Petroleum. Measured und Indicated Ressourcen basieren auf Projizierungen von mineralisierten Adern im Minenlevel 257. Inferred Ressourcen in der historischen Schätzung basieren auf vermuteter Kontinuität ausserhalb der Measured und/oder Indicated Ressourcen. Die Inferred Ressource basiert auf historischen Bohr- und Analyseinformationen, die mit Untergrund-Channelproben 2007/2008 gesammelt wurden. Die Tonnage der Ressource wurde unter der Annahme eines spezifischen Gewichts geschätzt. Ein Cutoff-Gehalt von 1,1 g/t wurde angewendet, ohne Berücksichtigung einer Verwässerung basierend auf einer antizipierten Wiedervewendungsminenmethode, die mineralisiertes Material von Abraum trennen würde." (Quelle: Ximen Mining)

Wie jüngst am 16. April von Ximen bekanntgegeben, ist eine detaillierte Erfassung von historischen Explorations- und Minendaten vom Kenville Projekt geplant, und zwar “mit dem Zweck, Zielstellen für möglichen Testabbau (trial mining) zu definieren”, wie Ximen erklärte.

Dieses Statement kam nur ein Tag nachdem Ximen die Anstellung von Herrn Lloyd Penner bekanntgab, “der darauf fokussiert sein wird, das Unternehmen mit seinen künftigen Plänen und Bestrebungen in Richtung Entwicklung seiner Minenaktivitäten seiner mehreren Projekte zu unterstützen”, wie es Ximen formulierte. “Seine ausgewogenen Fertigkeiten beinhalten Planungen, Projektorganisation, Übertage-Infrastrukturaufbau und konventionellen Untertage-Minenabbau... Das Wissen und die Erfahrung von Herrn Penner in Bezug auf die Kenville Goldmine (er verbrachte mehrere Jahre mit jener Beurteilung) und mit anderen hochgradigen Ader-Grundstücken wie Kenville, machen ihn zum integralen Bestandteil für den Erfolg dieser Unternehmung, sollte das Unternehmen die Opportunität der Akquisition der Kenville Goldmine abschliessen können.” (Siehe weitere Details über seine mehr als 30 jährige Karriere im Bereich der Exploration, Entwicklung und Produktion von Goldlagerstätten in British Columbia, West-Kanada und Afrika.)

Diese Schlüssel-Anstellung eines höchst erfahrenen Minenmanagers, der die Kenville Goldmine wohl wie kein Zweiter kennt, kam nur eine Woche nach der News, Kenville akquirieren zu wollen.

Allein diese 3 in kurzen Abständen aufeinander veröffentlichten Pressemitteilungen verdeutlichen, dass Ximen danach drängt, Kenville schnellstmöglich in Produktion zu bringen.

Als Ximen seine Absicht zum Kenville-Kauf verkündete, veröffentlichte das Unternehmen nicht nur die 2009-Ressourcenschätzung (historisch; nicht konform mit NI43-101), sondern erklärte im gleichen Atemzug auch sein “Ziel zur Fertigstellung einer neuen Ressourcenschätzung, die auch die neuesten Bohrergebnisse beinhaltet”, da bedeutende Bohrungen zwischen 2009 und 2012 abgeschlossen wurden (nach der Ressourcenschätzung). “Mindestens 4 neue Adern wurden identifiziert, mit potentiellen Streichlängen von mehr als 700 m.” Offensichtlich spielte Herr Penner bei diesen Entdeckungen eine entscheidende Rolle, da er ab 2010 der Explorations- und Entwicklungsmanager war.

Mitte 2010 sagte der vorherige Betreiber (Anglo Swiss Resources Inc.), dass die Kenville Goldmine “in einem produktionsbereiten Zustand” sei, jedoch machte der Beginn des Gold-Bärenmarktes wohl einen Strich durch diese Rechnung.

2013, als der Gold-Bärenmarkt in vollem Gange war, verkündete Anglo Swiss den Verkauf des Kenville Goldminen-Grundstücks für $10 Mio. an ein privates Unternehmen aus Alberta. (Man bemerke die Ximen-News vom 8. April, in welcher der Kauf von “bestimmtem Minen-Zubehör in Del Bonita, Alberta” erwähnt wurde.)

Eines der Gründe, weshalb Anglo Swiss keinen Erfolg hatte, Kenville in die Produktion zu bringen, ist, dass sich keine adäquate Verarbeitungsanlage mitsamt Absetzteich ("tailings pond") auf dem Grundstück befindet.

Der Bau einer neuen Verarbeitungsanlage ist nicht nur äußerst kapitalintensiv (und entsprechende Finanzierungen während schwachen Goldpreisen umso schwieriger), sondern oftmals auch kompliziert bis unmöglich genehmigen zu lassen (sogar in minenfreundlichen Rechtsprechungen).

Da sich das Kenville Grundstück am Hang eines Berges befindet, wäre es mit hoher Wahrscheinlichkeit unmöglich, eine Verarbeitungsanlage mit Absetzteich genehmigen zu lassen, weil das Risiko eines Absetzteich-Zusammenbruchs, der folglich hangabwärts direkt in den Kootenay Fluss strömt, wohl als zu hoch eingestuft werden würde (die Umweltfolgen wären verheerend, da der 781 km lange Kootenay River der grösste nord-amerikanische Fluss ist, der in den Pazifik fliesst). Sogar die Alternative von trocken-gelagerten Tailings wäre höchstwahrscheinlich nicht machbar bzw. nicht zu genehmigen.

Vollversion / Sicht vom Kenville Goldminen-Grundstück auf den Kootenay Fluss (Quelle: Anglo Swiss Resources Inc., 2008)

Kurzum: Die Kenville Goldmine hat alles, was das Herz höher schlagen lässt – mit Ausnahme einer Verarbeitungsanlage mitsamt Absetzteich. Dieses fehlende Schlüsselelement dürfte auch der Hauptgrund gewesen sein, wieso Anglo Swiss nicht erfolgreich war, in Produktion zu gehen.

Da sich der Goldpreis mittlerweile wieder erholt hat, sollte die Zeit für Ximen reif sein, Kenville wieder in Betrieb zu nehmen, insbesondere wenn sich eine Möglichkeit mit einer Verarbeitungsanlage im Süden von British Columbia ergibt. In diesem Zusammenhang bemerke man die News von Golden Dawn Minerals Inc. (TSX.V: GOM) am 14. April, dass sich Chris Anderson bereiterklärt hat, als Interim-CEO und Direktor von Golden Dawn zu fungieren. Bekanntlich ist Herr Anderson auch der Präsident und CEO von Ximen.

Das Haupt-Asset von Golden Dawn ist die Greenwood Mill & Tailings Facility, eine moderne Verarbeitungsanlage nahe der Stadt Greenwood im Süden von British Columbia. Wenn man sich die Greenwood Anlage und die Kenville Mine auf einer Karte anschaut, kann erkannt werden, dass zwischen beiden eine Distanz von nur 150 km liegt und dass der Highway #3/a beide miteinander verbindet. Praktischerweise ist dies kein langer Transportweg, vor allem wenn man hochgradiges Quarzader-Erz mit bis zu einer Unze Gold pro Tonne befördert. Geschätzte Transportkosten: ca. $25 pro Tonne Erz.


Vollversion / Die Greenwood Mill ist eine moderne Verarbeitungsanlage mit einer Kapazität von 212 t/Tag (72.000 t/Jahr), die lediglich mit der Hinzufügung einer zweiten Gesteinsmühle und Modifikationen des bestehenden Flotationskreislaufs auf 424 t/Tag verdoppelt werden kann. Das konventionelle Verarbeitungsverfahren kann sowohl Gold-Gravitätskonzentrate als auch Kupfer-Gold-Flotationskonzentrate produzieren, die anschliessend an Schmelzereien zur sofortigen Cashflow-Generierung verkauft werden können. Das nahegelegene Absetzbecken, das im obigen Foto im Hintergrund erkennbar ist, verfügt über eine genehmigte Kapazität von 400.000 t.

Sollte Herr Anderson erfolgreich sein, die Lichter von Golden Dawn wieder anzuknipsen, dann sollte Ximen auch die Möglichkeit erhalten, die Greenwood Verarbeitungsanlage zu nutzen. Es bleibt abzuwarten, ob er dies schafft.

Aktuell unterstützt Herr Anderson bei der Restrukturierung der zutiefst belastenden Schulden von Golden Dawn, wodurch er die Opportunität erhalten hat, bis zu 15,5 Mio. Aktien von Golden Dawn zu bekommen (in welchem Fall er zum grössten Hauptaktionär aufsteigen würde, sodass er ein entsprechend grosses Interesse für die Schaffung von Aktionärsvermögen hat). Gleichzeitig ist Herr Anderson auch einer der grössten Aktionäre von Ximen (letztes Jahr erhöhte er seine Bestände auf mehr als 4,3 Mio. Ximen-Aktien und hält zudem rund 2 Mio. Optionen und Warrants, sodass er bei einer vollständigen Ausübung mehr als 6,3 Mio. Aktien kontrolliert; Stand: 31. Dezember 2018).

Mit anderen Worten: Chris Anderson hat nun das Zepter in der Hand, glückliche Aktionäre sowohl von Ximen als auch von Golden Dawn zu produzieren. Die Kenville Goldmine, Hand in Hand mit der Greenwood Verarbeitungsanlage, sind die Schlüssel, um dies zu erreichen, wobei betont werden sollte, dass Ximen aktuell auch andere Edel- und Basismetallprojekte im Süden von British Columbia besitzt, wo vor kurzem die Arbeiten expandiert wurden und die Bohrungen auf dem Gold Drop Grundstück jüngst wieder aufgenommen wurden, um mehr hochgradiges Gold, Silber und Tellur nahe der Erdoberfläche in der C.O.D. Ader zu finden, die sich nur wenige Kilometer von Golden Dawns Greenwood Anlage befindet. Ximen hat das Gold Drop Projekt an seinen Optionspartner GGX Gold Corp. (TSX.V: GGX) übertragen, wobei Ximen das Recht besitzt, 30% Projektanteile zurückzubekommen, sollte GGX seinen Optionsvertrag erfüllen.


Das Kenville Goldminen-Grundstück (Quelle: Anglo Swiss Resources Inc., 2008)

“Die Kenville Goldmine spielte eine bedeutende Rolle in der reichen Geschichte des Bergbaus von British Columbia. Es war die erste Untergrund-Goldmine in British Columbia und war einst der grösste Produzent im Nelson Minencamp. In den letzten Jahren konnten zahlreiche neue Zielstellen und Adern entdeckt werden und Ximen freut sich auf das riesige Potential, die vor uns liegt.” (Chris Anderson, Präsident und CEO von Ximen Mining Corp. am 8. April 2019)

Das Kenville Goldminen-Grundstück befindet sich 8 km westlich von der Stadt Nelson im Süden von British Columbia, ist ganzjährig zugänglich über gepflasterte Strassen und an das Stromnetz angeschlossen. Zur existierenden Infrastruktur gehören Minenfuhrpark und -zubehör, Bürogebäude, Werkstatt, Bohrkernlager und Unterkünfte.

Die Kenville Goldmine wurde 1888 entdeckt und mittels Staking in Besitz genommen und war mit Unterbrechungen bis 1954 in Betrieb. Die aufgezeichnete Produktionsmenge belief sich laut Ximen auf 2.029 kg Gold, 861 kg Silber, 23,5 t Blei, 15 t Zink, 1,6 t Kupfer und 37 kg Cadmium aus 181.395 t verarbeitetem Erz.

Laut BC Ministry of Energy, Mines and Petroleum Resources:

“1945 kaufte Kenville Gold Mines Ltd. (im Besitz von Noranda Mines Ltd.) das [Kenville] Grundstück und führte ein Explorations- und Entwicklungsprogramm durch, das den Bau einer Cyanid-Verarbeitungsanlage mit einer Kapazität von 125 t/Tag beinhaltete. Auf dem Grundstück wurden über 6.096 m Kernbohrungen durchgeführt, teilweise von der Erdoberfläche aus, auf der Suche nach verborgenen Adern und dem restlichen Untergrund, um nach Erweiterungen bekannter Adern zu suchen.

Die Mine wurde 1949 stillgelegt, wobei in den Jahren 1960-1961 geringe Mengen an hochgradigem Erz in die Trail Schmelzerei transportiert wurden. Die Cyanid-Anlage blieb bis 1962 in Betrieb und verarbeitete Erz aus Kleinbergbaubetrieben in der Gegend. Nach der Ausserbetriebnahme im Jahr 1962 wurde die Verarbeitungsanlage stillgelegt und die gesamte verwendbare Ausrüstung entfernt.

Im Jahr 1969 wurde das Grundstück von Algoma Industries & Resources Ltd. erworben. Algoma versuchte, die Minenproduktion wieder aufzunehmen, den 257-Level wieder zu öffnen und die Mine zu entwässern. Weitere Bemühungen hielten die Mine in Betrieb, man baute die Verarbeitungsanlage wieder auf und versuchte die Produktion.

Diese Bemühungen scheiterten, und 1987 wurde die Liegenschaft an Coral Industries Ltd. verkauft. 1989 übte Coral Industries das Recht aus, die Mine zu betreiben, übernahm das Pflege- und Wartungsprogramm und begann eine Beurteilung der Verarbeitungsmethoden. Die Produktion war dem Testen von Verarbeitungsmethoden gewidmet. Diese Tests haben gezeigt, dass die Verarbeitungsanlage nicht richtig für das Erz ausgelegt wurde und Flotation eine bevorzugte Verarbeitungsmethode sein sollte.“

Laut Golden Dawns aktualisierter Juni 2017 PEA beinhaltet die Greenwood Verarbeitungsanlage “eine moderne Gesteinszerkleinerungs-Schwerkraft-Flotationsanlage mit einer Kapazität von 212 t/Tag, Prüflabors und Absetzteich-Einrichtungen, die allesamt vollständig zugelassen sind und seit Ende 2008 stillgelegt sind... Die Ausrüstung im Anlagengebäude umfasst eine Kugelmühle, eine Feinzermahlungskugelmühle, ein Zentrifugal-Schwerkraftkonzentratorsystem, eine Reihe von Flotationsbanken und einen Filter, die allesamt in einem guten Zustand erscheinen.”


Vollversion / Die Greenwood Verarbeitungsanlage: 2016 akquirierte Golden Dawn dieses Asset zusammen mit den ehemals produzierenden Lexington und Golden Crown Minen, wobei der vorherige Betreiber etwa $35 Mio. in diese Vermögenswerte investierte. Siehe weitere Details hier.

Vollversion

Vollversion / Diese beiden Abbildungen von Anglo Swiss Resources Inc. sind historisch und nicht konform mit NI43-101, sodass man sich darauf nicht verlassen kann. Ferner sollte der Vergleich von Kenville mit Dalradian Resources Inc.‘s Curraghinalt Gold-Lagerstätte in Nord-Irland als Promotion gewertet werden, da Curraghinalt ein viel stärker nachgewiesenes Projekt ist und seit Mai 2018 über eine “Measured & Indicated“ Ressource von 6,35 Mio. t Erz mit Gehalten von 15,02 g/t Gold (ca. 3,1 Mio. Unzen Gold) und “Inferred“ Ressourcen von 7,72 Mio. t Erz mit Gehalten von 12,24 g/t Gold (ca. 3 Mio. Unzen Gold) verfügt. Die historische Ressourcenschätzung vom noch vorhandenem Erz in der Kenville Mine ist ein Bruchteil von dem, was Dalradian bei Curraghinalt nachgewiesen hat, und es ist höchst unwahrscheinlich, dass Ximen beabsichtigt, eine ähnlich grosse Ressource nachzuweisen, da das Unternehmen vor kurzem bekanntgab, die historische 2009-Ressourcenschätzung von Kenville bestätigen zu wollen bzw. eine neue Ressourcenschätzung inkl. neuen Bohrergebnissen zu veröffentlichen, woraufhin Ximen wohl direkt mit dem Abbau beginnen möchte, anstatt wie Dalradian hunderte von Bohrungen und kostenintensive Machbarkeitsstudien abzuschliessen. Nichtsdestotrotz zeigen die Abbildungen die Standorte und Verlaufsrichtungen der bis dato entdeckten Kenville Adern und indizieren somit das Potential für künftige Arbeiten, sollte Ximen die geplante Akquisition des Kenville Goldminen-Grundstücks abschliessen. Ein Produktionsentscheid ohne entsprechende Wirtschaftlichkeits- und Machbarkeitsstudien weist technisch gesehen ein höheres Risiko auf, wobei andererseits wesentlich schneller mit Cashflows gerechnet werden kann und insgesamt eine geringere Verwässerung der Aktionärsstruktur die Folge ist. 

Auszüge von BC Ministry of Energy, Mines and Petroleum Resources über die Kenville Goldmine:

“Im Jahr 1992 wurde das Grundstück (einschliesslich dem Venango-Schacht) von Anglo Swiss Resources Ltd. erworben. 1994 hat Teck Exploration Ltd. die Kenville Mine per Option übernommen und sie mit dem benachbarten Ron Grundstück zusammengelegt. Das Teck Explorationsprogramm konzentrierte sich auf die Suche nach einem mineralisierten Kupfer-Gold-Porphyrziel. 1994-1997 umfasste die Arbeit 16 Kernbohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 3.083 m, induzierte Polarisationsuntersuchungen, Widerstandsmessungen, sowie magnetische und geochemische Messungen am Boden. Über kurze Abschnitte wurde eine niedriggradige Mineralisation und Alteration im Porphyr-Stil festgestellt. Teck hat die Option 1997 fallengelassen. In dieser Zeit wurden die bestehenden Mühlenanlagen von Anglo Swiss für die Verarbeitung von Grossproben (“bulk samples”) aus dem Blu Starr Gemstone Grundstück im Norden genutzt.

Anglo Swiss nahm die Exploration 2005 wieder auf. Die Arbeiten konzentrierten sich auf ein Gebiet an der Westseite des Flusses Eagle Creek und bestanden aus GPS-Kartierung, geochemischen Erdbodenproben und Baggergrabungen. Das Programm wurde 2006 mit Grabungsarbeiten, Bodenprobenahmen und der Rekonstruktion einer Länge von 40 m des 257-Stollens fortgesetzt. In den Jahren 2007 und 2008 hat Anglo Swiss in der Nähe der Kenville Mine 15.500 m mit über 50 Bohrungen abgeschlossen. Ziel des Programms war es, das Ader-System weiter zu definieren und die Erkundung der Porphyr-Mineralisation fortzusetzen. Ergebnisse dieses Programms sind nicht bekannt.

Vollversion / Bohrkern aus der Kenville Goldmine (Quelle: Anglo Swiss Resources Inc., 2008)

Die von Anglo Swiss Resources abgeschlossenen Arbeiten bestanden im Jahr 2009 aus 680 Linienkilometern elektromagnetischen und geophysikalischen Untersuchungen, Erdoberflächen-Kernbohrungen, Untergrundsanierungen und Untergrundbohrungen. An 4 Stellen an der Ostseite des Eagle Creek wurden 10 Kernbohrlöcher über insgesamt 3.568 m fertiggestellt. Ziel der Bohrungen war es, die abgeleitete Ausdehnung der Adern namens Hardscrabble und Yule zu durchteufen. Die Analyse der Bohrkerne ergab Quarzadern mit einer Dicke von 1 bis 40 cm, die typischerweise bis zu 30% feinkörnigen Pyrit mit lokalem Chalkopyrit und Chlorit enthielten. Die Adern verliehen dem Wirtsgestein gewöhnlich einen Silica-Pyrit-Halo von bis zu 15 cm. Anglo Swiss Resources schloss 2010 ein Bohrprogramm ab, um die südliche Ausdehnung hochgradiger Adern aus der Kenville Mine zu testen. 5 Löcher wurden fertiggestellt und ein 6. Bohrloch wurde in 90 m Tiefe abgebrochen. Insgesamt wurden 2.982 m gebohrt. Von 2010 bis 2012 wurden 18 Bohrlöcher an 8 Standorten auf dem Kenville Grundstück und einem am benachbarten Ron Grundstück fertiggestellt. Insgesamt wurden 9.376 m gebohrt. Die Bohrungen identifizierten erfolgreich die südlichen Erweiterungen der Adersysteme, die in den Minenvorkommen Kenville und Venango angesteuert wurden. Im Jahr 2013 verkaufte Anglo Swiss das Kenville Gold Grundstück an Eagle Creek Gold Corp.


Die Kenville Untergrundmine ist leicht zugänglich und verfügt über moderne Infrastruktur, mit Ausnahme einer adäquaten Verarbeitungsanlage (Quelle: Ximen Mining)

Die Granite-Poorman-[Kenville] Adern produzierten hauptsächlich Gold mit Silber, wobei die Mühlenanlage zu verschiedenen Zeitpunkten auch verwendet wurde, um Erze von anderen Grundstücken zu verarbeiten, die möglicherweise reicher an Basismetallen waren. In den letzten Jahren wurde ein Teil des Granitgesteins als Baumaterial verwendet (Granite MINFILE 082FSW342). In einem Bericht von P. Stantos aus dem Jahr 1985 wurde angegeben, dass die “indicated” und “inferred” Ressourcen oberhalb vom 257-Stollen (Main Mine Adit) bei 294.800 t Erz mit einem Gehalt von 16,73 g/t Gold liegen...

Flache Quarzadern besetzen Spannungsfrakturen im Gestein, die durch Bewegung entlang nordwestwärts verlaufenden Verwerfungen entstehen. Die Adern werden von Verwerfungen gekreuzt, von denen einige von Lamprophyr-Dykes besetzt sind. Da Quarzadern regionale Verwerfungsflächen besetzen, sind sie entlang des Streichens und des Downdips aussergewöhnlich durchgängig/beständig (“exceptional continuity”).


Extrem hochgradige Gold- und Silbervererzungen innerhalb Quarzader aus der Kenville Mine. (Quelle: Ximen Mining)

Die Kenville Mine wurde als Gold-Quarz-Erzlagerstätte klassifiziert. Die Minenarbeiten umfassen 5 nach Nordwesten verlaufende Adern, die sich in unterschiedlich gescherten mafischen Intrusionen befinden. Diese 5 Adern sind Teil der Granite-Poorman Adern, die aus 6 Hauptadern und mehreren sekundären oder weniger fortlaufenden Adern bestehen. Die Adern streichen 330 bis 350 Grad, neigen sich ungefähr 45 Grad nach Nordwesten und haben eine durchschnittliche Dicke von 0,6 m, obwohl sie häufiger 0,02 bis 0,1 m breit sind. Von Westen nach Osten, auf einer horizontalen Entfernung von 518 m, sind es die Adern namens Hardscrabble, Poorman, Greenhorn, Granite (oder White) und Beelzebub. Kleinere Adern treten im Osten und Westen auf. Die Adern bestehen aus milchigem bis glasigem Quarz, wobei Pyrit und Chalkopyrit als dominierende Sulfide auftreten. In den Adern kommt es zu geringfügigem Galenit, Sphalerit, Scheelit und sichtbarem Gold. Berichte aus früheren Entwicklungen erwähnen “reichhaltige Taschen” mit sichtbarem Gold. Wenn die Adern oxidiert vorliegen, ist Limonit mit etwas “freiem Gold“ üblich. Scheelit ist als einzelne Körner weit verbreitet, selten jedoch als signifikante Konzentrationen in einer bestimmten Zone. Sulfide sind im Allgemeinen in hängenden oder felsigen Gesteinen verbreitet. Erzschösslinge (“ore shoots”), die nach Süden tendieren, bilden sich am Schnittpunkt der Hauptadern mit flacheren Ablegern; hohe Goldgehalte in diesen Shoots scheinen mit Galena übereinzustimmen. Wirtsgesteine zeigen eine Verdrängung von Plagioklas durch Natron-Kali-Feldspat und die Veränderung ferromagnetischer Mineralien zu Biotit und Epidot.

An der Hardscrabble Ader lassen steil abfallende Verwerfungen den östlichen Block bis zu 15 m abfallen. Die grösste Verwerfung hat einen Versatz von etwa 100 m nach links in den Granit und Greenhorn Adern erzeugt. Die lokale Struktur wird von der nach Nordosten und Nordwesten verlaufenden Hall Creek Synklinale dominiert. Im Norden des Projektgebiets bildet eine Reihe nordwestlich auffälliger Scherzonen eine 1 km breite Zone, die als Silver King Scherzone bekannt ist.

Auf dem Grundstück befinden sich zahlreiche Stollen und Untertagearbeiten, die grösstenteils aus der Wende des 19. Jahrhunderts stammen. Die Hauptminenarbeiten bestehen aus 7 Ebenen/Stollen. Die Mine besteht aus 2 Hauptlevels, der 2570 Level oder Untere (257 Level) und der 2750 Level oder Obere (275 Level). Unterirdische Arbeiten sind umfangreich. Die 5 Hauptadern wurden über eine Gesamtlänge von über 915 m abgebaut.

Die Kenville Mine war die erste unterirdische Goldmine in British Columbia und war der grösste Produzent im Nelson Mining Camp. Die ersten Ansprüche auf das Granite-Poorman Grundstück wurden 1888 von I. Neil abgesteckt. Im Jahr 1889 begann die Eagle Creek Mining Company, Erz aus 5 nordwestlich verlaufenden Adern an der nordöstlichen Ecke des Kenville-Grundstück zu verarbeiten. Wolfram, Kupfer und Cadmium sind ebenfalls vorhanden, wurden jedoch nie in signifikanten Mengen gewonnen.

Von 1900 bis 1929 wechselte das Grundstück 7 mal den Besitzer. Von 1904 bis 1929 wurde die Mine fast ausschliesslich von Pächtern bearbeitet. Die Liegenschaft gehörte und wurde von diesen Unternehmen in der folgenden Reihenfolge betrieben: Eagle Creek Gold Mining Co., Granite Gold Mines Ltd., Duncan United Mines Ltd., Kootenay Gold Mines Ltd., Kootenay Gold Exploration Co. Ltd., Inland Mining Co., Granite-Poorman Mines Ltd. und Granite-Poorman Gold Mines Ltd. Im Jahr 1932 wurde das Grundstück von Livingstone Mining Co. erworben. Die Mine arbeitete bis 1944 intermittierend weiter. “

Die unten aufgeführten Auszüge stammen aus der Broschüre “Gold: World‘s Standard Basis of Value / Granite-Poorman: A Great Gold Mine in the Making“ (Stewart Investment Company Ltd., Vancouver, B.C., Kanada, 1930).

Diese Auszüge sollen die reiche Geschichte der Kenville / Granite-Poorman Goldmine verdeutlichen, mitsamt der Absicht der Stewart Investment Co., Geldmittel für Granite-Poorman Gold Mines Ltd. zu beschaffen, um einen 1.219 m langen Tunnel und einen 183 m langen Vertikalschacht (“upraise“) abzuschliessen, damit die Mine in den 1920/1930er Jahren wieder in Betrieb genommen werden konnte. Wie wir auf der vorherigen Seite erfahren haben, wurde das Grundstück 1932 von Livingstone Mining Company übernommen und die Mine war mit Unterbrechungen bis 1944 in Betrieb.

Man bemerke, dass der Goldpreis in den Jahren 1878 bis 1932 bei $20,67 USD/Unze fixiert war, woraufhin der fixierte Preis auf $35/Unze bis 1939 erhöht wurde. Es dauert allerdings bis 1972, dass der Goldpreis erstmals über die $50er Marke anstieg. (Siehe Goldpreis-Historie hier). Da eine Unze Gold heute knapp 63 mal so viel wert ist wie Anfang der 1930er Jahre, lassen sich Neuberechnungen der unten aufgeführten Wertangaben leicht selber durchführen...

“A Great Gold Mine in the Making“

“Die Granite-Poorman Mine befindet sich 5 Meilen von der Stadt Nelson auf einer erstklassigen Autobahn, in einer Position, die für den wirtschaftlichen Bergbau, den Transport und die billige Energieversorgung aussergewöhnlich vorteilhaft ist. Der Nelson Bezirk war ein wichtiger Goldproduzent. Granite-Poorman war die erste Goldmine im südlichen British Columbia, die entwickelt und mit einer “Stamp”-Mühle ausgestattet wurde. Diese hat rund 100.000 t Erz verarbeitet, was Gold im Wert von über $1 Mio. USD produziert hat. Der Durchschnittswert des Erzes beträgt $10 USD pro Tonne. Dies liegt über dem Durchschnitt der in der Provinz erfolgreich betriebenen Goldminen. Die Mine war in der Vergangenheit für ihre spektakulären Mineralienstufen-Exemplare aus reichen Taschen bekannt, die gelegentlich in den Adern vorkommen. Einige davon bestanden zu 50% aus Gold...

Vollversion / Historische Zeichnung, die einen Teil der Kenville Goldmine (Granite-Poorman Mine) zeigt, inkl. Mühle und andere Gebäude, den 1.219 m langen Tunnel, den 183 m langen Vertikalschacht und einen Teil vom Tunnelsystem (aus der Broschüre “Gold: World‘s Standard Basis of Value / Granite-Poorman: A Great Gold Mine in the Making“, Stewart Investment Company Ltd., Vancouver, Kanada, 1930)

Die bekannte Erzzone ist 616 m breit. Die Adern wurden an der Erdoberfläche über eine Entfernung von ungefähr 914 m verfolgt. Spaltengänge (“fissure veins”) wie diese erstrecken sich normalerweise in Tiefen, die der Länge ihrer Erdoberflächen-Ausmaße entsprechen...

Es gibt 5 Hauptadern auf dem Grundstück. Diese sind im Streichen und Senken ungefähr parallel. Der Streichtrend ist nordwestlich und die Senkung südöstlich. Die Erztriebe (“ore shoots”) tendieren nach Süden. Der verstorbene J. P. Swedberg war ein fähiger Pionier aus Nelson und interessierte sich für das Granite-Poorman Grundstück. Er sagte, er habe in westlicher Richtung den reichen Zug einer Ader mit westlichem Schlag verfolgt. Aufgrund der Tiefe der Vegetation ist die Erkundung in diesem Teil des Landes äusserst schwierig, und es wurden viele tausend USD für offene Einschnitte und andere Vorrichtungen zum Freilegen von Gestein investiert. Die von Herrn Swedberg erwähnte Ader wurde nie an Ort und Stelle entdeckt, aber ihre Existenz ist eine Wahrscheinlichkeit aufgrund eines ähnlichen Vorkommnisses, das auf der Westseite des Eagle Creek bekannt ist und dessen Ausdehnung sich in das nördliche Ende des Granit-Poorman Grundstücks erstreckt. Wenn solche Adern auftreten, wird festgestellt, dass das Gold mit Bornit “Ore Shoots” mit guten Gehalten und beträchtlicher Grösse an ihren Kreuzungen mit den Granite-Poorman Adern in Verbindung steht, wie es derzeit bekannt ist.


“Dieses Foto wurde zu einem Zeitpunkt gemacht, als eine Schubkarrenladung Erz eine Gewinnung von Gold im Wert von $7.000 erzielte. Der Report von Geological Survey Branch of the Dominion Department of Mines verifiziert dieses Statement. Diese Säcke hatten einen Wert von je $80 bzw. $2.000 pro Tonne. Es wird geschätzt, dass Erz im Wert von $1 Mio. aus der zuvor produzierenden Granite-Poorman Mine kam, und man ist überzeugt, dass seine grosse Produktion noch bevorsteht.” (Quelle: “Gold: World‘s Standard Basis of Value / Granite-Poorman: A Great Gold Mine in the Making“, Stewart Investment Company Ltd., Vancouver, B.C., Kanada, 1930)

Bei den Adern handelt es sich um sog. echte Spaltengänge (“true fissure veins”) mit nach aussen gerichteten Wänden. Die Vererzung besteht aus freiem Gold, Pyrit und Chalkopyrit, Glimmergalenit, Molybdänit und Wolfram in Form von Scheelit, wobei die beiden letzteren gelegentlich als kleine Taschen auftreten. Das Vorhandensein von Galenit weist auf eine Goldanreicherung hin. Die Mineralzone des Granite-Poorman hat eine Breite von 616 m und ist durch Entwicklungsarbeiten für eine Länge von einer halben Meile nachverfolgbar, wobei die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie sich um eine weitere halbe Meile bis zur südlichen Grenze des Grundstücks erstreckt und eine mineralisierte Zone bildet eine Meile in der Länge. Die Erzlagerstätten erstrecken sich nachweislich bis zu einer vertikalen Tiefe von 244 m oder mehr als 335 m im Senken; und es kann davon ausgegangen werden, dass sie sich zu einer viel grösseren Tiefe als kontinuierlich erweist.

Die in der Vergangenheit durchgeführten Minenbetriebe umfassen nicht mehr als 20% der mineralisierten Fläche, sodass 80% als mögliche Quelle für künftige Erzproduktion entwickelt werden können. Der Quarz variiert von kompaktem milchig-weissem bis zu Zuckerkorngrössen, wobei “ore Shoots” Goldwerte von $8 bis $51 USD pro Tonne aufweisen. Eisenpyrite und Chalkopyrit machen 8-12% des Adermaterials aus. Es zeigt Werte von $8,94 bis $16,50 pro Tonne. Wie bei Adern des echten Spaltengangs üblich, variieren die Adern in der Granite-Poorman Mine stark in der Breite, verengen sich manchmal bis auf wenige Zentimeter und breiten sich zu “Ore Shoots” mit einer Breite von bis zu 2,40 m aus. Das Erz kommt in Linsen vor, die von einigen dutzend Zentimetern bis zu 305 m lang sind. Manchmal werden die Adern von Wirtsgesteinen durchkreuzt, kommen aber immer wieder stark und beharrlich vor... (Auszug aus dem Bericht des Ingenieurs)

Die Granit-Poorman Adern in der Reihenfolge von Ost nach West sind: Beelzebub; Granite; Greenhorn; Poorman; Hardscrabble. Die Beelzebub-, Granite- und Poorman-Adern sind dafür bekannt, ihre Streichlänge 427-457 m südlich der Grenze der gegenwärtigen Entwicklung zu halten...

Vollversion / Historische Zeichnung von der Kenville Goldmine, zuvor unter dem Namen Granite-Poorman Mine bekannt, mit Positionen der Hauptadern. (Quelle: “Gold: World‘s Standard Basis of Value / Granite-Poorman: A Great Gold Mine in the Making“, Stewart Investment Company Ltd., Vancouver, B.C., Kanada, 1930)

Beelzebub Ader: Diese Ader wurde auf 2 Stollen-Levels in Höhen von 1.009 m und 975 m entwickelt und zwischen den Ebenen bis zu einer Tiefe von 23 m abgebaut. Die Ader hat eine Breite von 36-56 cm und produzierte tausend Tonnen Erz, was einen erzielbaren Wert von $9 USD pro Tonne ergab. Die Ader trägt reiche Taschen-Einlagerungen. Eine Schubkarrenladung Erz aus einer dieser Taschen produzierte Gold im Wert von $7.000. Die Ader wird durch Verwerfungen verschoben, wie in den Begleitplänen gezeigt, der Aufschluss ist jedoch über 426 m weiter südöstlich nachverfolgbar. Diese Ader ist sicherlich für weitere Entwicklung würdig. (Auszug aus dem Bericht des Ingenieurs)

Granite Vein: Diese Ader liegt 38 m westlich der Beelzebub Ader... Sie wurde durch den Granite Tunnel auf einer Länge von 305 m entwickelt und wurde an der Erdoberfläche durch Schächte und offene Einschnitte für eine weitere Entfernung von 442 m verfolgt, eine Gesamtlänge von fast einer halben Meile. Es wurde auf 4 Levels für eine vertikale Tiefe von etwa 121 m bis zum Level des White Tunnels entwickelt. Dies ist eine sehr hartnäckige Ader, die an einigen Stellen 61 cm breit ist, aber gross genug ist, um einen grossen Teil der Arbeiten allein zu gewinnen, ohne in den Felsmauer einzubrechen, um einen Arbeitsraum zu schaffen. Soweit die Entwicklung vorüber ist, wurden 4 “Ore Shoots” freigelegt. Der White Ore Shoot ist 70 m lang; der Granite Ore Shoot ist 87 m lang. Ein dritter Ore Shoot tritt zwischen diesem und dem Red Rock Ore Shoot auf, was eine Mühlengewinnung von $11 pro Tonne ergab. Diese Ore Shoots wiesen Werte von bis zu $45 pro Tonne auf... Captain Bennetts, ME, aus London, England, der für die ursprüngliche Entwicklung verantwortlich war, berichtete der Firma bezüglich der Granite Ader: `Die Ader hat mehr als der Durchschnittswert in der gleichen Entwicklungsphase in Bergwerken, in dem sich umfangreichere Arbeiten als wertschätzende Minen erwiesen haben.´ (Auszug aus dem Bericht des Ingenieurs)

Greenhorn Ader: Die Entwicklung dieser Ader erfolgte auf 2 Levels bis zu einer Tiefe von 46 m. Bei diesen Arbeiten wurde ein Ore Shoot für eine Länge von 91 m freigelegt. Dieser ist 91 cm breit. Die durchschnittliche Mühlengewinnung soll $14 pro Tonne betragen. 1910 wurde in dieser Richtung hochwertiges Erz geschlagen. J. D. Galloway, provinzieller Mineraloge, gibt den Durchschnittswert von 1915 als $10 pro Tonne an. (Bericht des Minenministers für 1915, S. K111) In diesem Jahr zeigten die Berichte, dass aus 1.500 Tonnen Erz, das aus dieser Ader abgebaut wurde, 750 Unzen Gold gewonnen wurden. (Auszug aus dem Bericht des Ingenieurs)

Poorman Vein: Diese Ader wurde auf einer Länge von 305 m abgebaut und ist in 5 Levels ausgebildet, so dass sich eine Senkungstiefe von etwa 213 m ergibt. Die Breite variiert von einigen cm bis zu 2,44 m. Die durchschnittliche Abbaubreite beträgt etwa 61 cm. Das Hauptbeförderungslevel ist Nr. 4... Das Erz nimmt mit jeder tieferen Schachtebene stark zu. Es ist bekannt, dass die Ader zwischen der unterirdischen Bebauung und dem Erdoberflächenaufschluss über eine halbe Meile andauert und sich wahrscheinlich bis in die südlichen Grenzen des Grundstücks erstreckt. Die Poorman Ader ist bemerkenswert für die Tatsache, dass sie einen Ore Shoot entwickelt hat, der für 305 m kontinuierlich ist, was die Grenze der gegenwärtigen Entwicklung darstellt. Ihr weiterer Umfang kann nur durch zukünftige Arbeiten bestimmt werden. Die Ader-Beständigkeit in der Tiefe zeigt sich an der Stärke und den Gehalten auf der untersten Schachtebene. Capt. O. E. Leroy vom Canada Geological Survey beschrieb die Bedingungen in der Poorman Ader: `Das Erz, das in den letzten 5 Jahren abgebaut wurde, betrug durchschnittlich $6,50 an erzielbaren Werten pro Tonne. Der durchschnittliche Durchlauf des Erzes in der Ader beträgt etwa $15/Tonne... Das Gold hat einen ‘shotty’-Charakter und lässt sich leicht auf den Tellern gewinnen. Freies Gold in kleinen, aber extrem reichen Taschen wurde in seltenen Abständen bis auf das derzeit niedrigste Schachtniveau gefunden. Scheelit wurde auch gefunden, kommt aber selten vor. Es kommt in kleinen Körnern vor, hellbraun gefärbt, in massivem, weissem Quarz. (Can. Geol. Sur. Sum. Rep. 1911, S. 148) Die Poorman Ader hat den grösseren Teil der Tonnage produziert, der bisher aus der Mine abgebaut wurde. (Auszug aus dem Bericht des Ingenieurs)"

Vollversion / “Diese [historische] Kartierung zeigt die Lage der Granite-Poorman Goldmine relativ zur Stadt Nelson und dem Bahnhof von Taghum, sowie zum Kootenay Fluss und zum Highway. Auf dem Mühlengelände befindet sich die Gesteinsmühle und andere Gebäude. Der 1.219 m lange Tunnel beginnend direkt neben der Mühle, sodass Erz durch den 1.219 m Tunnel zur Mühle zur Goldgewinnung befördert werden kann. Ein 183 m langer Vertikalschacht wird am Ende des 1.219 m Tunnels gebaut und durch diesen 183 m langen Schacht wird ein grosser Körper aus goldhaltigem Erz zugänglich, da dieser aktuell mit Wasser geflutet ist.  Dieser Erzkörper hat Schätzungen zufolge einen Wert von über $250.000.” (Quelle: “Gold: World‘s Standard Basis of Value / Granite-Poorman: A Great Gold Mine in the Making“, Stewart Investment Company Ltd., Vancouver, B.C., Kanada, 1930)


Vollversion / Die historische Granite-Poorman Stamp Mill. BC Archives PDP04381. (Quelle)

Ellis Martin Interview mit Chris Anderson (14. April 2019): 


Link zum Interview: http://www.abnnewswire.net/press/en/96839/Ximen
(Ximen Mining Corp. ist ein Sponsor vom The Ellis Martin Report)

Interview mit Chris Anderson, CEO von Ximen, auf der PDAC 2019 in Toronto (März 2019):


YouTube (Ximen Mining Corp. hat für das Video-Interview bezahlt)

Technische Perspektive


Link zum aktualisierten Chart von Ximen Mining Corp. an der Heimatbörse TSX-Venture, Kanada (15 min. verzögert): http://schrts.co/nVvegNqV

Report-Übersicht

Report #11: “Das Schöne an hochgradigem Gold (und Silber!): Ximen macht ernst und expandiert Arbeiten auf mehreren Projekten gleichzeitig"

Report #10: “Ximen Mining: Der Erfolgsweg ist nun geebnet"

Report #9: “Ximen auf dem Weg in die Geschichtsbücher dank geplanter Übernahme der Kenville Goldmine"

Report #8: “Mehrere Industrieanfragen veranlassen Ximen zur Neuanalyse von aussergewöhnlich hochgradigen Tellur-Bohrkernen"

Report #7: “Ximen nimmt den Minenexperten Dr. Ball unter Vertrag“ 

Report #6: “Lage, Lage, Lage: Ximen Mining hat den Schlüssel zum Erfolg“ 

Report #5: “Bohrloch mit 541 g⁄t Gold: Hauptader der gesamten Region gefunden?“ 

Report #4: “Rekordverdächtige Bohrergebnisse mit 232 g⁄t Gold und 2 kg⁄t Silber über 3,13 m im Süden von British Columbia“ 

Report #3: “Goldene Zeiten für Ximen Mining: Starke Bohrergebnisse und steigende Edelmetallpreise beflügeln die Aktie“ 

Report #2: “Ximen Mining enthüllt erstaunliche Bohrkern-Details kurz vor Eintreffen der Laborergebnisse“ 

Report #1: “Ximen Mining: Auf der Jagd nach mehreren Millionen Unzen Gold in British Columbia“

Unternehmensdetails


Ximen Mining Corp.
888 Dunsmuir Street – Suite 888
Vancouver, BC, Canada V6C 3K4
Telefon: +1 604 488 3900 
Email: office@ximenminingcorp.com 
www.ximenminingcorp.com

Aktien im Markt: 33.201.125


Chart

Kanada Symbol (TSX.V): XIM
Aktueller Kurs: $0,70 CAD (26.04.2019)
Marktkapitalisierung: $23 Mio. CAD


Chart

Deutschland Kürzel / WKN (Tradegate): 1XMA / A2JBKL
Aktueller Kurs: €0,456 EUR (26.04.2019)
Marktkapitalisierung: €15 Mio. EUR

Kontakt

Rockstone Research
Stephan Bogner (Dipl. Kfm.)
8260 Stein am Rhein, Schweiz
Tel.: +41-44-5862323
info@rockstone-research.com
www.rockstone-research.com 

Disclaimer: Bitte lesen Sie den vollständigen Disclaimer im vollständigen Research Report als PDF (hier), da fundamentale Risiken und Interessenkonflikte vorherrschen. Der Autor, Stephan Bogner, wird von Zimtu Capital Corp. bezahlt, wobei Teil der Aufgaben des Autors ist, über Unternehmen zu recherchieren und zu schreiben, in denen Zimtu investiert ist. Während der Autor möglicherweise nicht direkt von dem Unternehmen, das analysiert wird, bezahlt und beauftragt wurde, so würde der Arbeitgeber des Autors, Zimtu Capital, von Aktienkursanstiegen bei Ximen Mining Corp. und Golden Dawn Minerals Inc. profitieren. Darüberhinaus besitzt der Autor ebenfalls Wertpapiere von Ximen Mining Corp., Golden Dawn Minerals Inc. sowie von Zimtu Capital Corp., und würde somit von Aktienkursanstiegen ebenfalls profitieren (der Autor hält keine Wertpapiere von GGX Gold Corp. oder anderen erwähnten Unternehmen). Ximen Mining Corp. bezahlt Zimtu Capital Corp. für die Erstellung und Verbreitung von diesem Report. 

Kommentar schreiben

Name:
Likes | 44
Dislikes | 0
Unternehmensdetails
Name: Ximen Mining Corp.
Kanada Symbol: XIM
Deutschland Symbol / WKN: 1XMA / A2JBKL
Aktien im Markt: 33.201.125
Telefon: +1 604 488 3900
Email: office@ximenminingcorp.com
Web: www.ximenminingcorp.com
ABONNIEREN

Anmeldung zum Newsletter:

e-mail:
Vorname:
Nachname:
Newsletter deutsch:
Newsletter englisch:
Sie erhalten nach der Anmeldung eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst nach Erfolgreicher Bestätigung sind Sie für den Newsletter angemeldet.

WÖRTERBUCH

Englisch/Deutsch - Deutsch/Englisch